Spielezeit.Cafe

Über uns

Ulli

Meine Spielerkarriere fing auch mit “klassischen” Brettspielen an: Mensch-ärgere-Dich-nicht, Halma, Mühle, natürlich Kartenspiele wie Mau-Mau. In der Grundschule fing dann die erste Spielesucht an: bereits vor der Schule “11er Raus!” – was uns manchmal ein Rennen zum Schulbus einbrachte. Und dann das erste “große” Brettspiel, an das ich mich bewusst erinnere: STRATEGO – viele Partien mit meiner Sandkastenfreundin Sabine, manchmal auch mit leichten Regeländerungen und  laufenden Bomben…..:)

Später kam dann ein neuer Anreiz: Spielen erst um Streichhölzer, dann um Geld. Sogar mit meinen Eltern: Schwimmen/31. In der Schule Skat um 1/10 Pfennig, bei den Pfadfindern und Meßdienern Poker.

Dann kamen in den 80ern endlich Familienspiele  wie Scotland Yard, Heimlich & Co, Sagaland sowie Spiel des Lebens.

Im Studium haben wir dann während der Examensvorbereitung häufig viel lieber etwas für unsere Allgemeinbildung getan und Trivial Persuit oder Quiz Royal gespielt.

Und dann kam “Siedler von Catan”. In der Zeit habe ich Uwe (ohne den wir übrigens hier im Cafe kein Licht hätten und immer noch im Dunkeln säßen….. nochmal vielen Dank an dieser Stelle !!!!)  kennengelernt. Nächtelang haben wir Siedler gespielt, manchmal 3x nacheinander. Und dann fing meine richtige Spielerkarriere an: erst Spiele des Jahres wie El Grande, Alhambra, dann immer komplexere Kennerspiele: durch Uwe habe ich dann Avalon Hill- Spiele kennengelernt und sowas wie Britannia oder Civilization, das ja leicht mal 10 Stunden dauern kann.

Zwischendurch haben wir dann durch die Kinder einen Gang zurückgeschaltet und kennen nun auch ZickeZackeHühnerkacke, Lotti Karotti, Hexentanz und Wer war’s. Inzwischen spielen auch unsere fast erwachsenen Töchter mit uns Terraforming Mars und Archipelago.

Insgesamt ist Spielen für mich der perfekte Ausgleich zu meinem häufig stressigen Job in der Klinik: Ich kann abtauchen in andere Welten: Orks und Drachen verprügeln, Rinderherden nach Kansas treiben, den Mars besiedeln. Herrlich !!!

Derzeitige und Langzeit-Lieblingsspiele: Mage Knight, Terraforming Mars, Terra Mystica, Altiplano, UnderwaterCity.

Kai

Klassische Gesellschaftsspiele

Als Kind habe ich natürlich zuerst die klassischen Gesellschaftsspiele wie Mensch ärgere Dich nicht, Mühle, Dame, Mau Mau, … gespielt

Spiele des Jahres

Glücklicherweise habe ich aber auch bald Spiel des Jahres Gewinner und Nominierte (Scotland Yard, Auf Achse, Heimlich und Co, Das verrückte Labyrinth, Café International) mit neuen Mechanismen kennengelernt. Hierdurch hat sich für mich schon eine ganz andere Welt geöffnet.

Die Siedler von Catan

Als Jugendlicher habe ich dann besonders oft Siedler von Catan gespielt. Dieses Spiel hat nicht nur mich, sondern auch die gesamte Spielebranche stark beindruckt. Seit diesem Zeitpunkt war klar, dass es auch für komplexere Spiele eine große Kundschaft gibt. In Folge dessen ist eine unglaubliche Vielfalt an Brettspielen erschienen.

Die Spielemesse in Essen

Nach meinem Wirtschaftsstudium und erster beruflichen Station im Süden Deutschlands hat mich mein Leben wieder nach Flensburg verschlagen. Seit diesem Zeitpunkt spiele ich noch regelmäßiger und fahre auch jährlich mit Freunden zur größten Spielemesse nach Essen. Hier lerne ich dann die größten Neuerscheinungen kennen.

Das Brettspielcafé - ein lang ersehnter Traum

Seit dem Jahr 2013 träume ich von einem eigenem Brettspielcafé. Hier möchte ich  möglichst vielen Menschen die Freude an Brettspielen näher bringen. Das Schöne beim Spielen von Brettspielen ist, dass alle SpielerInnen beim Spielen gleichgestellt sind. Für alle gelten die gleichen Regeln. Bei diesen Spielen kann man in die unterschiedlichsten thematischen Welten abtauchen. In diesen Spielewelten kann man sich mit allen SpielerInnen messen, gemeinsame Abenteuer erleben oder sonstige geschickliche Herausforderungen meistern. Ganz egal für was man sich entscheidet, man wird auf jeden Fall eine schöne Zeit mit Menschen verbringen.